Einfach nachfüllen und so für Veränderung sorgen

Die Gründer von Soulbottles – Georg Tarne und Paul Kupfer – legten bereits im Jahr 2011 den Grundstein für ihr Unternehmen. Wie sie es geschafft haben, ihre Vision von einer plastikfreien Trinkflasche in die Realität umzusetzen und warum das Recycling von Plastikflaschen längst nicht selbstverständlich ist, lest ihr hier.

Schon gewusst? Bei der Herstellung einer Plastikflasche werden 3 Liter Wasser verbraucht – und das, bevor sie überhaupt befüllt wird. Bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Absatz von 164 Litern Mineralwasser jährlich macht das eine Gesamtzahl von 492 Litern Wasser pro Person – alleine für die Herstellung der Flaschen. Warum also keine plastikfreie und somit klimaneutrale Alternative schaffen? Das haben sich auch die Gründer von Soulbottles gefragt und machten sich ans Werk.

Mittlerweile gibt es ihre Idee als bruchsichere Variante aus Edelstahl oder ganz klassisch aus Glas – bedruckt oder schlicht. Die Soulbottle gibt es aus vielen verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Motiven. Doch eines ist sie dabei in jedem Fall: frei von Plastik und Schadstoffen. „Refill and create change“ lautet das Motto des jungen Unternehmens aus Berlin. Den Gründern geht es hierbei in erster Linie um das Vermeiden von Müll. Ziemlich stark, wenn man bedankt, dass weltweit nur eine von zehn Plastikflaschen recycelt wird.

Soulbottles werden nachhaltig, fair und klimaneutral hergestellt. Und das durch die gesamte Lieferkette hinweg. Die bis zu 80% aus Recyclingglas bestehenden Glasflaschen werden vollständig in Deutschland hergestellt und bedruckt. Die plastikfreien Dichtungsringe sind aus Naturkautschuk hergestellt, die Deckel aus Keramik. Gleichzeitig steht die Trinkflasche für einen bewussten, ökologischen Lebensstil. Hierfür sorgen nicht zuletzt die vielen hübschen Designs auf den Flaschen, die von Künstler*innen aus aller Welt entworfen werden. Auch individuelle Textgravuren sind möglich.

Die soulbottles in ihren zahlreichen Variationen

„Wieso viel Geld für Flaschenwasser ausgeben und die Umwelt verschmutzen, wenn man bestes Leitungswasser direkt aus dem Hahn haben kann?“ Diesen Gedanken stets im Hinterkopf, begannen die Gründer Georg Tanne und Paul Kupfer mit der Recherche nach einer plastikfreien und wiederbefüllbaren Trinkflasche. Nachdem die Flaschen anfangs in Handarbeit angefertigt wurden, wuchs die Nachfrage rasch an, sodass sich der Hauptsitz des Unternehmens nach Berlin verlagerte und im Jahr 2013 in einer Crowdfunding-Kampagne mündete. Ziemlich erfolgreich, wie sich herausstellte, denn mittlerweile ist das Soulbottles-Team auf einen Mitarbeiterstamm von über 70 Personen herangewachsen.

Wasser aus dem Hahn - eines der meistkontrollierten Lebensmittel und frei von Weichmachern

Last but not least: Beim Kauf jeder Soulbottle fließt 1 Euro in WASH-Projekte von Viva con Agua sowie Projekte der Welthungerhilfe. WASH (engl. water, sanitation, hygiene) steht für das Zusammenspiel von Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene – den grundlegenden menschlichen Bedürfnissen, die im sechsten Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen festgehalten sind. Das Konzept zahlt sich aus: Bislang konnte durch den Verkauf von Soulbottles 80000 Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und Hygiene- und Sanitäranlagen ermöglicht werden. Wieso also nicht den Seelenverwandten in der Trinkflasche finden und damit ganz nebenbei die Welt retten?