Wir sind Neue Meere
Wir sind Neue Meere

Wir wollen nicht nur gesunde Lebensmittel erzeugen, uns geht es um die Haltung dahinter

Mit unserem Unternehmen setzen wir in jedem Bereich auf Nachhaltigkeit und Innovationskraft. Wir gehen die extra Meile, um Bisheriges zu hinterfragen und Dinge neu anzugehen. Wir – das sind Tarek, Max, Ludwig und Philipp.
Gemeinsam erobern wir Neue Meere!

Weiterlesen

Wie alles begann

Neue Meere, das bedeutet Heimat, Familie und Freunde. Und eine gemeinsame Vision: ein zukunftsorientiertes Unternehmen mit Respekt gegenüber den Menschen, Tieren und der Umwelt zu führen – ein modernes Vorbild für Nachhaltigkeit und Verantwortung in der Lebensmittelerzeugung.

Der Gründungsmythos wegweisender Unternehmen beginnt gelegentlich in zweckentfremdeten elterlichen Garagen. Der Anbeginn von Neue Meere liegt in der elterlichen Küche der Brüder Hermes. Der zündende Funke für sein wegweisendes Vorhaben sprang im Jahr 2011 über, als sich der studierte Landwirt Tarek Hermes eine Dokumentation über eine Garnelenzucht in Asien ansah. Seine Gedanken kreisten um die Kernfrage: Warum ist der generelle Markt um Garnelen so wenig ökologisch und gesund?

Die Auseinandersetzung mit dieser Frage wurde zur Geburtsstunde einer Idee, die zum Motor einer Reise mit aufregenden, frustrierenden, freudigen, verzweifelten, inspirierenden, zähen Etappen werden sollte. Den Grundstein dafür legt die erste nachhaltige Garnelenzuchtanlage – selbst konzipiert, selbst gebaut, selbst geführt, mit dem ersten selbst erzeugten Frischprodukt: Garnele 1.

Die ersten Antworten auf die Frage zur ökologischen und gesunden Garnelenaufzucht fand Tarek – damals noch in Berlin lebend – durch beständiges Nachforschen im Internet zu den ökologischen und biologischen Anforderungen an Aquakulturerzeugnisse, durch Gespräche mit Wissenschaftlern in ihren Instituten und Besuchen bei Praktikern auf deren Aufzuchtanlagen, von Büsum bis zur Rhön. Diskutiert wurden die Erkenntnisse mit Philipp, seinem älteren Bruder, meist am elterlichen Küchentisch. Zum Jahresende 2013 war der Moment gekommen, an dem zwar eine Form von technischem Basiswissen vorhanden war, die Auseinandersetzung jedoch auch mehr und mehr Geld und Zeit beanspruchte. Tarek diskutierte mit Philipp die Optionen: Ausgabe für ein Hobby oder Investment in ein Unternehmen. Geleitet vom familiären Wagemut wogen die Brüder beide Optionen ab und definierten die nächste Etappenfrage: Was sind die wirtschaftlichen Grundlagen einer ökologischen und gesunden Garnelenzucht?

Für eine perfekt konzipierte Anlage und die Überwachung der Zuchtbedingungen holten sich die Brüder 2015 einen Mann vom Fach ins Boot bzw. an den elterlichen Küchentisch: Max, der Zuchtbetriebe national wie international berät und ein Gespür für Wasser und Fisch hat wie kein anderer. Max wurde an einem Vormittag um seine betriebswirtschaftliche Einschätzung für eine Garnelenaufzucht am Standort gebeten. Am Ende dieses Tages lagen nicht nur die Kennzahlen einer Machbarkeit vor. Es ist auch die Sternstunde für die Entscheidung, keine katalogartige, modulare Anlage zu errichten, sondern selbst eine Anlage nach ökonomischer Machbarkeit und ökologischer Sinnhaftigkeit zu entwerfen. Zugleich war dieses Treffen der Beginn einer Freundschaft.

Seit diesem Tag flogen die Etappen der Reise von der Idee bis zur Umsetzung einer Garnelenzucht geradezu vorbei. Und verbunden mit Max’ Rechengrößen einer baulichen Umsetzung rückte auch die Wichtigkeit der Einnahmen aus einem Abverkauf der Garnelen in den Fokus. Nun lautete die Frage: Wie verkauft sich die Garnele als Premiumprodukt?

Getrieben von dieser Anforderung fanden Tarek und Philipp in einem gemeinsamen Freund aus Studienzeiten die Wunschbesetzung für den Vertrieb und luden Ludwig an den elterlichen Küchentisch ein. Vom ersten Moment an nahm Ludwig die unternehmerische Idee mit Überzeugung auf und steuerte seine Begeisterung und sein Wissen bei. Tareks Gedankenspiel um ein gesundes Erzeugnis aus einer ökologischen Aquakultur hat vier Gesellschafter zusammengeführt – Tarek, Philipp, Max und Ludwig. Vier Charaktere, vier Talente, eine Reise. Der Kurs ist gesetzt für vielfältige Vorhaben, die immer dasselbe Ziel in den Fokus setzen: gesunde Erzeugnisse für ein besseres Leben. Das ist Neue Meere.

Schließen
Wer wir sind

Die Gesellschafter

Ideengeber und Geschäftsführer

Tarek Hermes

Die Idee einer gesunden und ökologischen Garnelenaufzucht hat Tarek Hermes aufgeworfen und vorangetrieben. Und so steht er als Geschäftsführer als Erster unter Gleichen für Neue Meere. Seit 2011 brennt in ihm die Leidenschaft für eine innovative Form der nachhaltigen Lebensmittelerzeugung, die er jetzt mit Neue Meere, dem Pionierprojekt Garnele 1 und einer eigens konzipierten Kreislaufanlage etablieren möchte.

Nach seinem Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen und beruflichen Stationen in Hamburg und Berlin kehrte Tarek 2018 endgültig in seine Heimatregion zurück, um der unternehmerischen Vision ein Profil zu verleihen. Die zugehörige Motivation zieht Tarek selbstbewusst aus dem Antrieb heraus, den Garnelenkonsum revolutionieren zu wollen: ein natürliches, gesundes Erzeugnis und eine ressourcenbewusste Produktion für einen verantwortungsvollen Konsum gegenüber Mensch, Tier und Natur. Das ist revolutionär, das ist Neue Meere.

Fischwirtschaftsmeister und Betriebsleiter

Max Hoersen

Max Hoersen ist die Meinungsinstanz der Fischzuchtbetriebe und verfügt über ein beispielloses praktisches Tiefenwissen über Aquakulturen. Und so verantwortet er die Aufzuchtbedingungen und den Betrieb bei Neue Meere. Angelegt wurde dieses Fachwissen in Max‘ Ausbildung zum Fischwirtschaftsmeister, gefolgt von Tätigkeiten als freier Mitarbeiter und unabhängiger Berater auf nationalen und internationalen Fischzuchtanlagen für eine große Bandbreite an Fischen und Zuchtanlagen.

Beim Aufbau der hochmodernen Aquakulturanlage wurde nichts dem Zufall überlassen – und so waren Max’ Ideen maßgeblich für die Konzeption der individuellen Anlage von Neue Meere. Dabei hinterfragte Max jedes Detail auf seine Funktion und Platzierung. Der bewusste Einsatz von Ressourcen, kluge Installationen und durchdachte Baumaterialen für eine Garnelenerzeugung ohne Kompromisse. Das ist revolutionär, das ist Neue Meere.

Finanzen, Marketing und Vertrieb

Ludwig v. Brockhausen

Ludwig v. Brockhausen hat keine Berührungsängste. Und Ludwig verfügt über die empathische Gabe, die Bedürfnisse und die Zufriedenheit seiner Mitmenschen aufzunehmen. Und so steht er als Verantwortlicher für die Bereiche Finanzen, Marketing und Vertrieb in vorderster Linie für Neue Meere. Ludwigs Weg führte ihn von der Studienzeit in Göttingen in die Selbständigkeit als Berater nach Hamburg. Dort ist er seit über zehn Jahren als Finanz- und Vermögensberater seiner Branche treu und versteht es wie kein Zweiter, den richtigen Ton für die passenden Worte zu finden.

Ludwig weiß, wie man Produkte bestmöglich platziert. Dieses Talent nutzt er auch, wenn er mit seiner charismatischen Art die Neue-Meere-Botschaft in die Welt hinausträgt. Das greifbare, konkrete Produkt – diese frische und ästhetische Garnele im direkten Kontakt zwischen transparentem Erzeuger und genussbewusstem Abnehmer –, bei dem die Verantwortung für Nachhaltigkeit erst an der Türschwelle des Kunden endet. Das ist revolutionär, das ist Neue Meere.

Jurist und strategischer Kopf

Philipp Hermes

Den Impuls, der Idee einer Garnelenaufzucht eine Portion wirtschaftlichen Wagemut beizumischen, hat Philipp Hermes gesetzt. Und als Impulsgeber bringt er juristischen Sachverstand, unternehmerische Planung und strategische Denkweisen bei Neue Meere ein. Durch seine Arbeit für das World Ocean Council, die NATO und andere internationale staatliche und nichtstaatliche Organisationen verfügt er über einen professionellen Weitblick.

Während seiner Stationen entlang des Globus waren die großen Konstanten seiner Tätigkeit die Faszination für die Urkraft der Meere und die Nutzung dieses Lebensraums in sozialer, ökonomischer und ökologischer Verantwortung. Sein Bestreben: ein Unternehmen voranzutreiben, das einen Beitrag leistet für die globalen Herausforderungen unserer Zeit, für die großen Ziele unseres Jahrhunderts, und das durch Transparenz in der Unternehmenskultur und in den Produktionsprozessen die Prinzipien der Nachhaltigkeit greifbar macht. Das ist revolutionär, das ist Neue Meere.

Was uns wichtig ist

Unsere Werte

1. Qualitätsverständnis

Wir wollen Lebensmittel in hochwertigster Qualität erzeugen. Wir achten auf die bestmöglichen Bedingungen in der Tierhaltung, die das Wohl der Tiere in den Mittelpunkt stellt. So werden wir unserem Selbstverständnis an Premiumerzeugnisse gerecht. Wir sind bestrebt, für unsere Produkte ausgewogene und angemessene Preise zu finden.

2. Transparenzversprechen

Wir wollen Dinge nicht nur gut machen, wir wollen sie besser machen. Für uns sind der sichtbare Austausch und der transparente Einblick in unser Handeln wichtig. Wir klären zu unserer Methodik der Tierhaltung und Lebensmittelerzeugung auf und freuen uns über Interessierte, die unsere Produktionsstätte in Gronau an der Leine besichtigen kommen möchten.

3. Ressourcenbewusstsein

Wir wollen gesunde Lebensmittel erzeugen, die der Natur keinen Schaden zufügen. Wir wählen den verantwortungsbewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen und achten auf ihren durchdachten Verbrauch. Wir fühlen uns deshalb verpflichtet, die  Belastung für Ressourcen und Tiere jederzeit auf das Notwendigste zu reduzieren.

4. Dialogkultur

Wir wollen eine respektvolle und offene Dialogkultur fördern. Als Unternehmen sind wir von Freundschaft und Familie getragen. Dieses Band aus Zuneigung, Konfliktfähigkeit und Streitkultur ist stark und hält uns zusammen. Weil wir uns des gegenseitigen Respekts und der Wertschätzung von Meinungen sicher sind, scheuen wir auch keine Auseinandersetzungen auf Augenhöhe. Dieses aufrichtige Miteinander ist Fundament und Richtschnur für unsere unternehmerischen Entscheidungen, partnerschaftlichen Vorhaben und gemeinschaftlichen Handlungen.

5. Wissenstransfer

Wir haben uns entschieden: Wir wollen Nachhaltigkeit greifbar machen. Wir achten nicht nur auf den ökologischen Fußabdruck und die Regionalität, sondern betonen die Gleichwertigkeit mit der ökonomischen und sozialen Dimension von Nachhaltigkeit. Wir fördern als Unternehmen, Tierhalter und Lebensmittelerzeuger wegweisende Innovation und unterstützen Wissenstransfer und Teilhabe – regional wie global.